Spende von 5000 Euro von der Raiffeisenbank Frechen - Hürth eG und der Volksbank Erft eG für die Tagespflege im CJD Berufsbildungswerk Frechen

„Die Spende von 5000 Euro besteht aus Erlösen eines Golfturnieres, das die Raiffeisen – und Volksbank für Kunden seit 12 Jahren alljährlich organisiert und an dem 85 Personen teilgenommen haben“, erklärte Patrick Grosche, Vorstandsmitglied der Volksbank Erft eG. Gemeinsam mit Vorstandssprecher Uwe Goldstein und  Prokurist Karl – Heinz Gingter von der Raiffeisenbank Frechen – Hürth e.G. hatte er die großzügige  Spende Markus Besserer, Leiter des CJD Frechen, symbolisch überreicht.

Verwenden will das CJD Frechen das Geld für die Anschaffung von Möbeln, Küche und Spezialsessel mit Aufstehhilfe für die Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige, die in einem umgebauten und renovierten ehemaligem Internatswohnhaus auf dem CJD Gelände eingerichtet wird.

Zehn Plätze sind vorhanden, die tageweise gebucht werden können. Zwei Anmeldungen liegen bereits vor.

„Wir unterstützen gerne solche innovativen und gesellschaftlich relevanten Initiativen im CJD“, erklärten Uwe Goldstein und Karl – Heinz Gingter die Motivation der Banken für die Spende an das CJD Frechen.

Die Eröffnung der Tagespflege ist am 15. November geplant.

„Die Idee auch eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige im CJD Frechen zu etablieren, wo eigentlich nur junge Menschen leben und ausgebildet werden, entstand zum einen durch unsere Hauswirtschaft, denn die Auszubildenden dort erhalten später oftmals eine Arbeitsstelle in Altenheimen“, beschreibt Markus Besserer einen Grund für die Einrichtung der Tagespflege im CJD. Zum anderen habe er selbst bei seinem zuletzt pflegebedürftigen Vater erlebt, wie belastend eine häusliche Pflege für Angehörige werden kann und durch eine solche ambulante Tagespflege deutlich entlastet werden könnten. Dabei seien die Pflegebedürftigen nicht „abgeschoben“ sondern integriert in ein Leben mit jungen Menschen. Sie können auch die CJD Einrichtung nutzen, wie z.B. sich im dortigen Frisiersalon frisieren lassen oder im Geschäft einkaufen gehen oder auf dem großen parkähnlichen Gelände spazieren gehen. Auch die Jugendlichen, die nicht mehr, wie in früheren Zeiten, in Großfamilien mit mehreren Generationen aufwachsen, können den Umgang mit älteren Menschen in einer Art Mehrgenerationenhaus erfahren und lernen. „Gerade unsere Auszubildenden in der Hauswirtschaft, wenn sie dafür geeignet sind, können die angestellte Pflegedienstleitung als eine Art Praktikum in der Versorgung der zu Pflegenden unterstützen und dadurch Zusatzzertifikate über Module in der Pflege erhalten, wodurch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöht werden können“, erläutert Besserer neue Möglichkeiten und Chancen für die Auszubildenden. „Für die Zukunft habe ich die Vision, dass in Zusammenarbeit mit Kammer und Arbeitsagentur junge Menschen auch eine anerkannte Ausbildung mit Kammerabschluss in der Altenpflege absolvieren können“, erhofft sich Besserer.

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 264 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen.

Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.

 

Während ihrer Rehabilitation besuchen die Auszubildenden das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 132 von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres 93% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels ,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern 60% fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle. Seit 36 Jahren hat das CJD Frechen rund 3600 Auszubildende zur Prüfung geführt.

Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen und eine Regelwohngruppe für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen sowie das CJD Köln Ville, ein Zentrum für Bildung und Gesundheit.

 

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"