Kombinationseinrichtung und Seniorentagespflege an der Heerstraße in Rekordzeit umgesetzt

Pressemitteilung

Bergheim, 24. Juli 2014.  „Vor genau einem Jahr wurden die ersten Gespräche mit der Stadt Bergheim zu diesem Projekt erst begonnen und heute dürfen wir schon die Eröffnung der Einrichtung feiern“, freute sich Björn Petermann, Vorstandsvorsitzender des LAZARUS Hilfswerkes in Deutschland e. V. bei der Eröffnungsfeier zur Kombinationseinrichtung KiTa mit angegliederter Seniorentagespflege.

Es war ein ambitioniertes Vorhaben. Von der Idee über die Planungsphase bis zur baulichen Umsetzung kann nach nur 12 Monaten am 1. August der Betrieb der KiTa und der Seniorentagespflege aufgenommen werden. Alle am Projekt Beteiligten haben an einem Strang gezogen, von der Verwaltung der Kreisstadt Bergheim über die unterschiedlichen Genehmigungsbehörden bis hin zur Baufirma, die dank modularer Bauweise in 3 Monaten das Gebäude fertig gestellt hat.

„Mit dem innovativen Ansatz Kinder und Senioren unter einem Dach zu betreuen, werden Brücken zwischen den Generationen gebaut. Dies ist eine ganz besondere Herausforderung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich bin sicher: Beide  Gruppen werden in gemeinsamen Angeboten voneinander profitieren“, so Maria Pfordt, Bürgermeisterin der Kreisstadt Bergheim. Bürgermeisterin Maria Pfordt weiter: „Und natürlich freuen wir uns darüber, ein solches Pilotprojekt mit einem Konzept, das es in ganz Deutschland so noch nicht gibt, in unserer Kreisstadt zu haben“. Künftig werden in der Einrichtung 40 Kinder in der Kita und 14 Seniorentagespflegegäste betreut. Nach einer entsprechenden Eingewöhnungsphase für beide Gruppen steht die gemeinsame Gestaltung des Alltags im Vordergrund. Dabei sollen Bedürfnisse beider Generationengruppen gleichermaßen berücksichtigt werden. Maria Pfordt hatte auch gleich ein passendes Geschenk mitgebracht: kleine und große Schürzen für gemeinsame Backaktivitäten.

„Mit dem Angebot der Tagespflege wird in Bergheim eine wesentliche Betreuungslücke für Senioren geschlossen“, stellte Guido van den Berg, MdL und stellvertretender Landrat fest. Gerade bei der Entlastung pflegender Angehöriger ist ein hoher Bedarf vorhanden. Dieser Bedarf wurde auch durch die mobile Demenzberatung bekannt, die seit einem Jahr vom  Rhein-Erft-Kreis durchgeführt wird. „Gerade für Personen, die an Demenz erkrankte Angehörige pflegen, ist die Tagespflegeeinrichtung eine Möglichkeit, sich wenigstens tageweise Entlastung zu verschaffen“ so Guido van den Berg.

Landtagsabgeordnete Brigitte D’Moch-Schweren zeigte sich ebenfalls begeistert von dem Projekt. „Gemeinsame Aktivitäten und das Voneinanderlernen der Generationen in diesem Projekt können ein Vorbild für viele weitere Maßnahmen sein. Hier ist auch die Politik gefordert, bürokratische Hemmnisse abzubauen, um solche innovativen Projekte zu fördern und finanziell zu unterstützen.“

Mehr als hundert Gäste waren gekommen, um mit dem LAZARUS Hilfswerk die Kombinationseinrichtung zu eröffnen und sich die Einrichtung anzuschauen. Viele Gäste zeigten sich so begeistert, dass sie das Projekt zukünftig durch ihre Mitgliedschaft in einem Förderverein unterstützen möchten. Dankbar nahm der Bauherr u. a. Spenden der Baufirma Kleusberg und der Raiffeisenbank Frechen-Hürth  für die Ausstattung der Außenanlage entgegen.  


KONTAKT:

Vera Becher-Andre                                    
LAZARUS Hilfswerk in Deutschland e. V.                        
Luxemburger Str. 305                                    
50534 Hürth                        
Tel.: 02233 972520
Fax: 02233 972544
E-Mail: vba@lazarus.de
www.lazarus.de

Foto:  v.li n. re. Bernd Breuer, Raiffeisenbank Frechen-Hürth eG, Björn Petermann, LHW Vorstandsvorsitzender. Uwe Goldstein, Vorstandssprecher der Raiffeisenbank Frechen-Hürth eG