Hast Du schon mal an eine Ausbildung gedacht?

Dann bist Du hier auf dem richtigen Weg, diesem Ziel näher zu kommen.

Wir haben versucht, die wichtigsten, aber auch tollsten Momente unserer Ausbildung für Dich zusammenzufassen. Hier erfährst Du, was Dich auf Deiner Reise in der Raiffeisenbank Frechen-Hürth eG alles erwartet.

Und so hat alles angefangen...

Wir waren richtig nervös vor dem ersten Arbeitstag, aber zum Glück waren die Gesichter nicht mehr allzu fremd!
Ein paar der zukünftigen Kolleginnen und Kollegen hat man ja bereits bei den Vorstellungsgesprächen bzw. bei dem einem oder anderen Besuch in der Bank kennengelernt. Außerdem hatten wir einige Zeit vorher einen gemeinsamen Abend mit allen neuen Auszubildenden, den Eltern, Herrn Ritzenhofen, Herrn Steinbach und Frau Linsel. Dort wurden uns unter anderem der Ausbildungsablauf und die Aufstiegschancen genauer erläutert.                                                                                   

Sogar der Vorstand hat „Hallo“ gesagt und wurde von Herrn Ritzenhofen vertreten. Herr Ritzenhofen ist in unserer Bank als Vorstandsmitglied u.a. auch für den Personalbereich zuständig.         

Herr Ritzenhofen und Herr Steinbach

Nicht zu vergessen, dort haben wir auch unsere Jugend- und Auszubildendenvertreter kennen gelernt, damals noch Alicia und Juliano Douglas (2016). Die beiden haben uns direkt ihre Unterstützung zugesagt, falls es mal zu Fragen oder Problemen kommen sollte.
Nach den Neuwahlen im letzten Jahr, ist Meike nun unsere neue Jugend- und Auszubildendenvertretung. Sie hat immer ein offenes Ohr und setzt sich für unsere Interessen ein.                      

Bei unserem ersten Seminartag mit Herrn Steinbach ging es hauptsächlich um den Ausbildungsablauf, Regeln und Pflichten für uns Azubis, aber auch die der Ausbilder.

… Erster Eindruck: Eine Menge Papierkram, viele Regeln und Gesetze aber auch viel Interessantes, wie zum Beispiel der erste überbetriebliche Unterricht in Forsbach.
Dort standen Dinge wie „erster Kundenkontakt“, „selbstbewusstes und freundliches Auftreten“ oder „Teamarbeit“ auf dem Programm. Auf spielerische und lockere Art haben wir unsere Berufsschulklasse kennengelernt und wurden für verschiedenste Situationen im Kundenkontakt fit gemacht. Nachmittags haben wir sogar schon mal den Unterricht ins Freie verlegt. Für die überbetrieblichen Seminare dürfen wir sogar unsere Bankkleidung gegen Jeans und Sneaker eintauschen. So macht Lernen doch Spaß!

Noch eine ganz wichtige Sache, auf die wir unter keinen Umständen verzichten können...
Wir fünf Azubis haben zur gegenseitigen Absprache eine WhatsApp-Gruppe gegründet.
Diese ist vor allem bei Fragen zu den Hausaufgaben (Was mussten wir nochmal alles bis morgen machen?! :-)  ), Terminen oder Seminaren sehr hilfreich.

Wenn Dir dieser Eintrag gefallen hat, dann bleib auf jeden Fall dabei! Es folgen noch viele spannende und informative Beiträge.